Stormshield entwickelt kollaborative Innovation mit Open-Source-Projekten

Seit vielen Jahren will Stormshield, ein führender Akteur auf dem europäischen Cybersicherheitsmarkt, seine Projekte in Open Source entwickeln, angezogen von der kollaborativen Dimension dieses Ansatzes. Im Einklang mit seinem "Multi Layer Collaborative Security"-Ansatz haben die Vorteile des durch Open Source induzierten Tugendkreislaufs das Unternehmen dazu veranlasst, die Entwicklung interner Forschungs- und Innovationsprojekte zu fördern.

Open Source: mehr Zusammenarbeit für mehr Stabilität

Stormshield hat sich dafür entschieden, auf FreeBSD (ein fortschrittliches Open-Source-Betriebssystem) zu setzen, um die Grundlage für die in Stormshield Network Security-Produkte eingebettete Software zu entwickeln. Diese Wahl von Open Source steht im Einklang mit der Unternehmenskultur von Stormshield, die durch ihre "Multi Layer Collaborative Security"-Vision darauf abzielt, das gesamte Ökosystem und die Sicherheitsakteure dazu zu bringen, zusammenzuarbeiten, um gemeinsame Lösungen auf den Markt zu bringen.

"Aus Gründen des kommerziellen Schutzes hätten wir den Support für unsere Plattformen intern entwickeln können, aber wir sind sicher, dass die Stabilität und Qualität des Codes durch die Veröffentlichung gewährleistet wird. Das Teilen erlaubt es uns, andere Sichtweisen auf den Code zu bringen und ihn so zu verbessern. Wir hoffen, dass dieser Code für andere Produkte wiederverwendet wird und dass die Unternehmen, die sie betreiben, im Gegenzug in gleicher Weise dazu beitragen. Es ist ein Tugendkreislauf, der darauf abzielt, das Ökosystem zu verbessern", sagt Fabien Thomas, CTO von Stormshield.

Auf diese Weise teilt Stormshield alle Entwicklungen und Modifikationen seiner Programme mit der FreeBSD-Gemeinschaft. Diese Änderungen sind für alle FreeBSD-Benutzer von Vorteil und ermöglichen es Stormshield, sicherzustellen, dass der Code von den FreeBSD-Entwicklern überprüft wird und dass die vorgenommenen Änderungen alle Anwendungsfälle berücksichtigen und dann von einer großen Zielgruppe von Experten getestet werden.

Die gemeinsame Nutzung von Entwicklungen erleichtert auch die Pflege von Änderungen und die Begrenzung der damit verbundenen Kosten. Dieser Ansatz gewährleistet eine hohe Stabilität für den Endanwender.

Ein Ansatz, der die gesamte F&E-Kette betrifft

Angesichts des Erfolgs dieses kollaborativen Entwicklungsmodus hat Stormshield das Konzept auf andere Interessensgebiete ausgedehnt.

Beispielsweise bevorzugt Stormshield das Open-Source-Modell, um die Entwicklung neuer Forschungsprogramme zu beschleunigen. Das Unternehmen präsentierte kürzlich Haka, ein innovatives Projekt zur Analyse des Netzwerkverkehrs in einer einfach zu bedienenden Sprache. Dieses in Open Source entwickelte Tool, das die Interpretation von bösartigem Verhalten und Malware erleichtert, kann nun von Sicherheitsforschern auf der ganzen Welt genutzt werden.

Stormshield fördert auch Beiträge zu internen Open-Source-Projekten, die für das Unternehmen nützlich sind. Durch einen internen Innovationsprozess auf Basis von ITO (Innovation Time Off) können die Mitarbeiter ihre Arbeitszeit für Projekte im Bereich der Personensicherheit einsetzen. Das Ziel von Stormshield ist es, die Kreativität der Mitarbeiter zu fördern und so die Entstehung neuer Ideen zu erleichtern.

Teilen auf