Cybersicherheit: Wie viel Angst sollten Sie vor Ihrer Kaffeemaschine haben?

Angesichts der wachsenden Bedrohungen, die unsere industriellen Systeme und ihre IT-Infrastrukturen schädigen können, besteht das Ziel zunächst vor allem darin, die Angriffsfläche für solche Gefahren zu reduzieren. Mitunter können bereits ganz belanglose Handgriffe und Tätigkeiten Angriffsflächen bieten. Zum Beispiel, wenn Sie sich morgens bei der Arbeit einen Kaffee von der Kaffeemaschine holen. Ein auf den ersten Blick unbedenklicher Handgriff, durch den jedoch bereits eine gesamte Produktionskette gefährdet werden konnte. Aber ist es mit der Vielzahl der uns zur Verfügung stehenden Technologien und Techniken nicht möglich, die industriellen Infrastrukturen optimal zu schützen? Antworten auf diese Frage gibt es über den Link.

Lesen Sie den LinkedIn-Beitrag von Robert Wakim, Industry Offer Manager Stormshield (Text auf Englisch).

Teilen auf

Über den Autor

mm
Robert Wakim
Offers Manager, Stormshield

With degrees in both econometrics and computer science, Robert has worked in cybersecurity for over 10 years. He joined Stormshield in 2011 as a developer. He then became head of the Research & Development team and helped develop the Industry Offering. He is now a Product Manager and in charge of all Stormshield offerings.